Historie

URSPRUNG UND ZUKUNFT

Die Geschichte des Unternehmens Oelschläger begann 1946 als Reparaturwerkstatt für landwirtschaftliche Maschinen in Hoya bei Bremen. Mit dem Wiedererstarken der Wirtschaft zu Beginn der 50er-Jahre stieg auch der Bedarf an Büroeinrichtungen in Deutschland rasant an. Ein Trend, der von der Gründerfamilie erkannt wurde, die den Metallbaubetrieb folgerichtig auf die Produktion einfacher Bürotischgestelle umstellte. Von diesem Zeitpunkt an wuchs das Unternehmen beständig, bis in den ursprünglichen Produktionsstätten das benötigte Volumen nicht mehr produziert werden konnte.

1989 wurde der Grundstein am jetzigen Standort für eine neue Fertigung mit beeindruckenden 13.000 qm gelegt. Die Robotertechnik und die Entwicklung der Bürotischsysteme mittels CAD wurden ausgebaut und befinden sich heute auf dem neuesten Stand der verfügbaren Technologie. 1996 wurde das Unternehmen von neuen Gesellschaftern in die NWI eingegliedert. Unter der neuen Geschäftsführung ist dabei zum ersten Mal der Kaizen-Prozess zur Optimierung der Produktionsabläufe eingeführt worden. Durch die konsequente Investition in Mitarbeiter-Know-how und Produktionskapazitäten ist die Oelschläger Metalltechnik GmbH zum Marktführer im Segment der Zulieferer für Bürotischsysteme aufgestiegen. Eine beeindruckende Bilanz, die sich in der 2013 begonnenen Erweiterung der Produktionsfläche auf 20.000 qm manifestiert.